Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort
12.03.2021

Neue Intensivpflege-Wohngemeinschaft in Nürnberg

Diakonischer Intensiv-Pflegedienst der Rummelsberger Diakonie bietet ab April Pflege und Unterstützung für 9 dauerbeatmete Menschen in einer Wohngemeinschaft in Nürnberg Tafelfeld an.

Rummelsberg – Die Schlüssel sind übergeben, die Wohngemeinschaft für Menschen mit einem künstlichen Atemweg oder einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung beim Atmen ist bezugsfertig. Zur symbolischen Schlüsselübergabe am 9. März, die im kleinen Kreis unter Einhaltung aller Schutzmaßnahmen stattfand, waren coronabedingt nur wenige Gäste geladen. „Wir freuen uns, nun auch in Nürnberg eine Intensiv-Pflege-WG anbieten zu können“, sagte Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie.

Der 2017 gegründete Diakonische-Intensivpflegedienst der Rummelsberger Diakonie bietet bereits seit 2018 ambulante Pflege und Betreuung für sechs Frauen und Männer in einer Intensiv-Pflege-WG in Rummelsberg an. Die Mitarbeitenden des Dienstes kümmern sich um Menschen, die künstlich beatmet werden oder einen dauerhaften Luftröhrenschnitt haben. Viele Patientinnen und Patienten haben zum Beispiel als Folge eines schweren Unfalls eine Hirnschädigung oder sind an Chronisch Obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), Amyotropher Lateralsklerose (ALS) oder Muskeldystrophie erkrankt.

Ab April können nun 9 Frauen und Männer in die neue Wohngemeinschaft der Rummelsberger Diakonie im Wohnkomplex Lavida, in Nürnberg Tafelfeld einziehen. Die Bewohner-Zimmer sind bis zu 28 Quadratmeter groß und hell. Platz für gemeinsame Aktivitäten bietet der großzügige Gemeinschaftsraum mit Küche sowie Ess- und Couchecke. Von dort gelangt man direkt in den lichtdurchfluteten begrünten Innenhof, mit mehreren Sitzgelegenheiten für die Bewohner*innen und ihre Angehörigen oder Gäste. Im Haus gibt es Zugang zu schnellem Internet. „Der Umbau lief sehr zügig und strukturiert ab und das Ergebnis ist eine wunderschöne Wohngemeinschaft“, bedankte sich Karl Schulz in seinem Grußwort bei der Rummelsberger Immobilienabteilung.

Bernd Hertle, Leiter des Intensiv-Pflegedienstes, dankte Margit Rehfeld, Architektin, Christine Meyer, Leiterin Ambulante Dienste, und Heidrun Martini, Leiterin vorstationäre Angebote der Rummelsberger Diakonie, die alle drei maßgeblich zur Realisierung der neuen Wohngemeinschaft beigetragen hatten. „Einen ganz herzlichen Dank auch an Lisa Siebert, der Leiterin von Lavida, die uns gerade in den letzten Tagen vor Ort sehr unterstützt hat“, so Hertle.

Den Schlüssel aus Laugengebäck nahm Fabian Hertlein, stellvertretender Leiter des Intensiv-Pflegedienstes und Teamleiter für die Wohngemeinschaft Nürnberg von Architekt Stefan Bürner entgegen. Mit dieser „Schlüsselbrezel“ übergab der Leiter der Rummelsberger Immobilienabteilung symbolisch die Wohngemeinschaft an die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter gGmbH.

Zum Abschied verlas Hertle den evangelischen Wochenspruch, der dazu anhält nach vorne zu blicken. „Ich wünsche mir, dass wir es gerade in dieser schwierigen Pandemiezeit schaffen, nach vorne zu schauen. Mit dieser Wohngemeinschaft, finde ich, tun wir das und wir freuen uns auf die zu versorgenden Bewohnerinnen und Bewohner.“

Weitere Informationen zu Wohngemeinschaft und Intensivpflegedienst erhalten Sie bei Bernd Hertle: hertle.bernd(at)rummelsberger.net oder auf rummelsberger-diakonie.de/intensiv-pflegedienst.


Von: Stefanie Dörr

Symbolische Schlüsselübergabe für die neue Intensiv-Pflege-Wohngemeinschaft der Rummelsberger Diakonie in Nürnberg. Im Bild (von links): Stefan Bürner, Leiter der Immobilienabteilung der Rummelsberger Diakonie, Bernd Hertle, Leitung des Intensiv-Pflegedienstes, Fabian Hertlein, stellvertretender Leiter des Intensiv-Pflegedienstes und Teamleiter der WG-Nürnberg und Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie. Foto: Heidrun Martini

Aus dem großzügigen Gemeinschaftsraum mit Küche sowie Ess- und Couchecke gelangt man in direkt in den lichtdurchfluteten begrünten Innenhof, mit mehreren Sitzgelegenheiten für die Bewohner*innen und ihre Angehörigen oder Gäste. Foto: Simon Malik