Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort

05.08.2022

28 Absolvent*innen schließen ihre Ausbildung ab

Feier in der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Weißenburg

Weißenburg – 14 Absolvent*innen des letzten Jahrgangs der Altenpflegeausbildung und 14 Pflegefachhelfer*innen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie in Weißenburg haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Bei der Feier im Kanonensaal der Wülzburg erhielten die jungen Männer und Frauen ihre Abschlusszeugnisse.

Nach einer Andacht mit Pfarrer Andreas Reichelt richteten Günter Obermeyer als Stellvertreter für Landrat Manuel Westphal, Maria Schneller, zweite Bürgermeisterin der Stadt Weißenburg, und Sonja Luber von der Bundesagentur für Arbeit Weißenburg ihre Glückwünsche und Grußworte an die Absolvent*innen. Schulleiterin Dorothea Eidam betonte die besonderen Herausforderungen, die dieser letzte Jahrgang der Altenpflegeausbildung im Hinblick auf die Einschränkungen und Belastungen durch die Coronapandemie zu bewältigen hatte. Auch sie gratulierte den beiden Abschlussklassen herzlich und wünschte viel Freude und Erfolg in der Ausübung der verantwortungsvollen Tätigkeiten in der Pflege.

Die angehenden Altenpfleger*innen absolvierten die Ausbildung in drei Jahren Vollzeit. Eine Schülerin legte das Altenpflegeexamen nach vierjähriger Teilzeitausbildung erfolgreich ab. Nach einem Jahr Ausbildung in Theorie- und Praxisblöcken in der stationären Langzeit- beziehungsweise Akutpflege bestanden auch alle Schüler*innen der Pflegefachhelferklasse die Abschlussprüfung. Der scheidende Jahrgang ist der letzte, der die Altenpflegeausbildung in der bisherigen Form durchlaufen hat. Die folgenden Auszubildenden absolvieren alle die neue generalistische Pflegeausbildung.


Von: Mechthild Seiler

Die strahlenden Absolvent*innen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Weißenburg. Foto: Annemarie Schön

22.07.2022

Ohne Kunst wird es still, aber ohne Pflege wird es noch stiller

Rockmusik und „Pflegecrèpe“ beim Bardentreffen im Rummelsberger Stift St. Lorenz

Nürnberg – Unter dem Motto „Die Pflege rockt“ werden im Hof des Rummelberger Stifts St. Lorenz, am 30. Juli ab 13 Uhr im Rahmen des Bardentreffens, Pflegekräfte gemeinsam mit Kulturschaffenden die Bedeutung der Pflege verdeutlichen. Neben musikalischen Klängen zweier Punkrock-Bands wird an der Animationsmaschine „Pfleg Dein Crèpe“, Interessierten ihr Crèpe wie auf einer Intensivstation gebacken.

Das bunt wechselnde Programm aus Musik, leckeren Crèpes und Impulsvorträgen ist weitaus mehr als ein kultureller Beitrag im Rahmen des Bardentreffens. Die Aktion ist eine Kooperation zwischen der Rummelsberger Diakonie und dem Kulturförderverein „Nordkurve e.V.“, die zeigen soll, was Care-Berufe und Kulturschaffende partizipatorisch auf die Beine bringen können. Ebenso soll die gesellschaftliche Bedeutung der beiden Berufsgruppen in den Vordergrund gerückt werden.

Junge Pflegefachkräfte formulieren ihre Botschaften an die Politik in kurzen Impulsvorträgen und demonstrieren Pflege ganz praktisch, indem sie Crèpes unter Bedingungen herstellen, wie sie in der Pflege herrschen. Sabine Ramsauer, Leiterin des Stifts St. Lorenz, ist voller Vorfreude auf das Event und begrüßt die gelungene Zusammenarbeit mit Jean-François Drožak, dem Gründer von „Nordkurve e.V“. Die Aktion endet gegen 18 Uhr und die Besucher*innen sind herzlich eingeladen das Rummelsberger Stift St. Lorenz, welches in der historischen Altstadt Nürnbergs liegt, zu besuchen.

Im Rummelsberger Stift St. Lorenz finden selbstständige wie pflegebedürftige Senior*innen gleichermaßen kompetente Betreuung und zugewandte Pflege. Ein Schwerpunkt liegt auf der Betreuung demenzkranker Senior*innen. Seit April 2016 gibt es im Stift St. Lorenz einen speziellen, offenen Demenzbereich. Einen weiteren Kernpunkt des Stifts bildet die Unterstützung selbstständiger älterer Menschen, in den insgesamt 15 Seniorenwohnungen. Ziel ist es, die Eigenständigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten und zu fördern und ihnen dabei zugleich die fachliche Pflege zu garantieren, die sie benötigen.


Von: Lara März

Im lauschigen Innenhof des Stift St. Lorenz trifft Kultur und Pflege im Rahmen des Bardentreffens aufeinander.

05.08.2022

28 Absolvent*innen schließen ihre Ausbildung ab

Feier in der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Weißenburg

Weißenburg – 14 Absolvent*innen des letzten Jahrgangs der Altenpflegeausbildung und 14 Pflegefachhelfer*innen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie in Weißenburg haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Bei der Feier im Kanonensaal der Wülzburg erhielten die jungen Männer und Frauen ihre Abschlusszeugnisse.

Nach einer Andacht mit Pfarrer Andreas Reichelt richteten Günter Obermeyer als Stellvertreter für Landrat Manuel Westphal, Maria Schneller, zweite Bürgermeisterin der Stadt Weißenburg, und Sonja Luber von der Bundesagentur für Arbeit Weißenburg ihre Glückwünsche und Grußworte an die Absolvent*innen. Schulleiterin Dorothea Eidam betonte die besonderen Herausforderungen, die dieser letzte Jahrgang der Altenpflegeausbildung im Hinblick auf die Einschränkungen und Belastungen durch die Coronapandemie zu bewältigen hatte. Auch sie gratulierte den beiden Abschlussklassen herzlich und wünschte viel Freude und Erfolg in der Ausübung der verantwortungsvollen Tätigkeiten in der Pflege.

Die angehenden Altenpfleger*innen absolvierten die Ausbildung in drei Jahren Vollzeit. Eine Schülerin legte das Altenpflegeexamen nach vierjähriger Teilzeitausbildung erfolgreich ab. Nach einem Jahr Ausbildung in Theorie- und Praxisblöcken in der stationären Langzeit- beziehungsweise Akutpflege bestanden auch alle Schüler*innen der Pflegefachhelferklasse die Abschlussprüfung. Der scheidende Jahrgang ist der letzte, der die Altenpflegeausbildung in der bisherigen Form durchlaufen hat. Die folgenden Auszubildenden absolvieren alle die neue generalistische Pflegeausbildung.


Von: Mechthild Seiler

Die strahlenden Absolvent*innen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Weißenburg. Foto: Annemarie Schön