Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort

20.07.2021

Festliche Einweihung SIGENA Langwasser

Offizielle Eröffnung des Gemeinschaftsprojekts SIGENA Treff Langwasser von Rummelsberger Diakonie und wbg sowie des neuen Ambulanten Erzieherischen Dienstes (AED) der Rummelsberger Diakonie in der Neusalzer Straße mit Oberbürgermeister Markus König und Staatsministerin Kerstin Schreyer

Nürnberg – „Doppelt hält besser,“ freute sich Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie bei der festlichen Eröffnung des SIGENA-Treffs innerhalb des Quartiersprojekt SIGENA Langwasser - einem Gemeinschaftsprojekt der Rummelsberger Diakonie und der städtischen Wohnungsbaugenossenschaft wbg. Denn für den SIGENA Treff in Langwasser holte die wbg ein zweites Mal die Rummelsberger Diakonie als sozialen Partner ins Boot. Außerdem feierte die Rummelsberger Diakonie auch zugleich die offizielle Einweihung ihres neuen Büros des Ambulanten Erzieherischen Dienstes (AED) in Langwasser sowie das neue Büro des Rummelsberger Hospizvereins in Nürnberg unter Koordinatorin Angela Barth. Der AED ist ein Angebot der Rummelsberger Dienste für junge Menschen. Aktuell betreuen die Kolleginnen und Kollegen vom AED in Nürnberg weit über 600 Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien in 130 verschiedenen Jugendhilfemaßnahmen. Angela Barth berät im SIGENA Langwasser Angehörige, Kranke und Ehrenamtliche rund um das Thema Hospiz- und Palliativarbeit.

SIGENA steht für SIcher, GEwohnt, NAchbarschaftlich und der Treff in der Neusalzer Straße 4 ist Anlauf- und Beratungsstelle für alle Menschen im Stadtteil. Koordinatorin Stefanie Schanze (43) ist Ansprechpartnerin für alle sozialen Belange, hat ein offenes Ohr für die großen und kleinen Dinge des Alltags und vermittelt bei Bedarf Kontakte zu Fachleuten, die gezielt weiterhelfen.

Zur SIGENA Einweihung waren auch die bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer und Nürnbergs Oberbürgermeister Markus König gekommen. Die Staatministerin betonte, dass sozialer Wohnungsbau eines der großen politischen Themen der Zukunft sei. Oberbürgermeister König fügte hinzu, dass mit dem Quartiersprojekt SIGENA zudem eine wichtige Beratungs- und Anlaufstelle entstehe, die nachbarschaftliches Engagement und Beratungsansätze schaffe. „Zum Leben gehört nicht nur bezahlbarer Wohnungsraum, sondern auch die Nachbarschaftlichkeit“, sagte auch Frank Thyroff. Der Geschäftsführer der wbg Nürnberg freute sich außerdem über die erneute Zusammenarbeit mit der Rummelsberger Diakonie und wünschte SIGENA-Koordinatorin Stefanie Schanze alles Gute für ihre Arbeit im Nachbarschaftstreff.  Anschließend überreichte Thyroff gemeinsam mit Ralf Schekira, ebenfalls Geschäftsführer der wbg Nürnberg, das SIGENA-Willkommensgeschenk an Vorstand Schulz und Koordinatorin Schanze.

Stefanie Schanze bedankte sich für die drei schönen Pflanzentöpfe und berichtete, dass sie von den Menschen in Langwasser bereits herzlich aufgenommen worden sei. „Die letzten drei Wochen haben gezeigt, wie bunt Langwasser ist und ich freue mich, gemeinsam mit Angela Barth vom Hospizverein und Thorsten Kreuzeder vom AED die vielen kleinen und großen Anforderungen des Alltags hier künftig mitzugestalten“, so die 43-Jährige. Besonders positiv sei, dass für die Menschen mit dem SIGENA Treff ein niederschwelliges Angebot zur Verfügung stehe, das sie jederzeit wahrnehmen könnten, indem sie einfach vorbeikämen. „Ohne zeitraubende Behördengänge oder der Einholung von Bescheinigungen im Vorfeld.“  


Von: Stefanie Dörr

Die Ansprechparter*innen der Rummelsberger Diakonie Langwasser von links: Thorsten Kreuzeder vom Ambulanten Erzieherischen Dienst (AED) der Rummelsberger Jugendhilfe, Angela Barth, Koordinatorin des Rummelsberger Hospizvereins in Nürnberg und Stefanie Schanze, Koordinatorin des SIGENA Treffs Langwasser. Foto: Stefanie Dörr

Waren zur offizielle Einweihung von SIGENA Langwasser erschienen (von links): Frank Thyroff, Geschäftsführer wbg, Karl Schulz, Vorstand Dienst der Rummelsberger Diakonie, Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Kerstin Schreyer, bayerische Staatsministerin Wohnen, Bau und Verkehr, Markus König, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Stefanie Schanze, Koordinatorin des SIGENA Treffs Langwasser, Elisabeth Ries, Nürnberger Stadträtin und Ralf Schekira, Geschäftsführer der wbg Nürnberg. Foto: Stefanie Dörr

19.07.2021

Betreuungsgruppen in Rehau laden zweiwöchig zu einem bunten Programm ein

Aktiv-Betreuungsgruppe am Vormittag – nachmittags Austausch bei Kaffee und Kuchen

Rehau - Im Sitzen den ganzen Körper zu bewegen und dabei viel Freude zu haben, zeigten die Teilnehmenden der Aktiv-Betreuungsgruppe am Samstag, den 17. Juli. Am Nachmittag wurde in geselliger Runde über die Spiele der Kindheit gesprochen und so manches Spiel aus der Vergangenheit gespielt. "Ich komme gerne", berichtet freudestrahlend eine Teilnehmerin, "da ich so im Austausch mit anderen Menschen bin und stets etwas Neues kennenlerne. Das tut mir und meinem Gedächtnis gut."

Die Betreuungsgruppen finden jeden zweiten Samstag in den Räumlichkeiten der SenTa am Perlenbach (Gartenstraße 16 Rehau) statt:

  • die Aktivgruppe "Sich regen bringt Segen" trifft sich von 9.30 - 11.30 Uhr - eine Gruppe für Körper, Geist und Seele.
  • das Café olé von 14.30 bis 16.30 Uhr bietet bei Kaffee und Kuchen Austausch stets zu einem anderen Thema an.

Beide Gruppen werden natürlich unter Einhaltung aller bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Die Angebote bieten Menschen ab Pflegegrad 1 ein abwechslungsreiches Programm. 

Informationen und Anmeldung bei Diakonin Carmen Bogler, 09283 – 59 70 932 oder im Internet: www.rummelsberger-diakonie.de/fs-rehau


Von: Carmen Bogler

Bunt und abwechslungsreich geht es bei den beiden Betreuungsgruppen an jedem zweiten Samstag bei der Rummelsberger Diakonie zu. Foto: Carmen Bogler