Selbstbestimmt leben

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort
11.05.2018

Ein Tag mit vielen Glücksmomenten

An Christi Himmelfahrt hat die Rummelsberger Diakonie ihr Jahresfest mit vielen Tausend Gästen gefeiert.

Rummelsberg – „Ich fand alles am besten!“, strahlt ein kleiner Jahresfestbesucher am Ende des Tages. Der Vater ist etwas konkreter: „Das Konzert mit Mike Müllerbauer war genial, das hat den Kindern super gefallen. Und dass es überall leckere Sachen zu essen gab. Und der Kletterturm im Jugendhilfezentrum, der war für die ganze Familie ein Highlight.“

Am Himmelfahrtstag war ganz Rummelsberg auf den Beinen. Die Einrichtungen der Rummelsberger Diakonie, die beiden geistlichen Gemeinschaften, das Krankenhaus: Überall war ein tolles Programm für Jung und Alt geboten. Kaum ein Kindergesicht, das ungeschminkt blieb oder ein Appetit auf eine bestimmte Speise, die nicht erfüllt wurde. Jugendliche spielten mit den Vätern Hockey und Basketball oder versuchten, den Rollstuhlparcour des Berufsbildungswerks zu bewältigen.

Auch im Alten- und Pflegeheim Stephanushaus konnten die Senioren und ihre Angehörigen Musik, Kaffee und Kuchen und Bratwurstsemmeln vom Grill genießen. „Wir kommen jedes Jahr her und besuchen den Uropa“, sagt ein kleiner Junge. „Und vorher waren wir im Krankenhaus und haben das Bein von meinem Teddy eingipsen lassen, das war gebrochen.“ Der Vater des Jungen trägt einen künstlichen Unterschenkelknochen mit sich herum, an dem er im Krankenhaus Probebohrungen hatte durchführen dürfen – die ganze Familie freut sich über den gemeinsamen Feiertag.

Alle drei Gottesdienste, mit denen das Programm um 10.00 Uhr startete, waren gut besucht, in allen dreien ging es um Wasser, passend zur Jahreslosung „Ich will euch geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“. Ein besonderes Highlight auch in der Philippuskirche: Beim Familiengottesdienst sang der Kinderchor aus Oberferrieden ein Kindermusical über „Noah und die große Flut“. Zum Ende des Festes war die Kirche dann gleich noch mal voll: Der „Gospelexpress“ hat mit seiner Musik viele Zuhörer begeistert.

Die Gäste waren aus der ganzen Umgebung gekommen – am weitesten hatte es allerdings die Delegation aus Tansania gehabt. Bischof Elias Nasari sprach im Festgottesdienst ein Grußwort: „Wir müssen alle zusammenhalten!“, war die Essenz seiner Worte. Die Leiterin der Diakoninnengemeinschaft Elisabeth Peterhoff führte durch den Gottesdienst. Beim anschließenden Empfang für Ehrengäste begrüßte Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Breitenbach einige Ehrengäste aus Politik und Kirche, unter anderem die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler und den Präsidenten des Diakonischen Werks Bayern, Michael Bammessel.

Unterdessen ging das Festprogramm weiter: Dr. Döblingers Kasperltheater im Saal des Jugendhilfezentrums brachte nicht nur die Kinder zum lauten Lachen. Viele Gäste trugen Tüten mit tollen Produkten aus den Werkstätten für Menschen mit Behinderung herum. Und Mal- und Bastelangebote konnten vor allem die Kinder gleich an mehreren Stellen wahrnehmen. Die Leiterin des Rummelsberger Kindergartens, Bianca Großkreuz, war von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr durchgehend damit beschäftigt, bunte Zöpfe auf Mädchenköpfe zu flechten. „Wir haben fast keine Strähnen mehr übrig“, freut sie sich am Ende des Tages.

Die Hauptverantwortlichen für die Veranstaltung, Diakonin Martina Fritze und Andrea Buchfink, freuen sich über das gelungene Fest: „In Rummelsberg gibt es so viele engagierte Mitarbeitende, der Teamgeist und das Miteinander sind wirklich unglaublich. Auch dass sich trotz Feiertag so viele Menschen in Feuerwehr, Fahrdiensten und dem Roten Kreuz ehrenamtlich engagieren, macht uns dankbar. Und natürlich hatten wir auch riesiges Glück, dass das angekündigte Gewitter mit Wolkenbruch an uns vorbei gezogen ist.“

Und ein anderes großes Glück, vor allem für die jüngeren Festbesucher? Die Feuerwehr fuhr mehrfach übers Festgelände, um an verschiedenen Orten den Verkehr zu regeln – jedes Mal mit Blaulicht.


Von: Arnica Mühlendyck

Der Bezirksposaunenchor ließ seine Musik über das ganze Gelände schallen. „Das erinnert mich an meine Kindheit“, postet eine Besucherin auf Facebook.

Der Kinderchor Oberferrieden begeistert die kleinen und großen Besucher im Familiengottesdienst.

Im Festgottesdienst singt Bischof Elias Nasari (4.v.r.) gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Delegation aus Karatu.