Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort

15.10.2020

Georg-Nestler-Haus in Pappenheim wird geschlossen

Rummelsberger Diakonie informiert Bewohner*innen und Mitarbeitende

Pappenheim – Zum 31. Mai 2021 schließt das Alten- und Pflegeheim Georg-Nestler-Haus in Pappenheim. Karl Schulz, Geschäftsführer der Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter (RDA), hat heute die Bewohnervertreterin sowie die Mitarbeitenden des Georg-Nestler-Hauses über diesen Schritt informiert.

Er sagte: „Diese Entscheidung ist uns in Rummelsberg nicht leichtgefallen. Das Georg-Nestler-Haus und die Menschen, die dort leben und arbeiten, lagen uns Rummelsbergern immer am Herzen.“ Wie man es jedoch drehe und wende, kam man immer zum gleichen Schluss: Das Pappenheimer Seniorenheim kann nicht weiterbetrieben werden. Rummelsberg zieht einen Schlussstrich und kommt damit einem Schritt der Aufsichtsbehörde zuvor, der in den nächsten Jahren erfolgt wäre. Das Haus ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr allen Vorgaben, die an Pflegeeinrichtungen gestellt werden. Eins sei zum anderen gekommen und jede Sanierung habe im Grunde keine dauerhafte Verbesserung für Bewohnerinnern, Bewohner und Pflegende gebracht. Im Vergleich zu anderen Senioreneinrichtungen ist das Pappenheimer Haus zu klein, um hohe Investitionskosten stemmen zu können. Die Finanzierung eines Altenheimes sieht vor, dass Bewohnerinnen und Bewohner einen Beitrag zu solchen Kosten tragen müssen. Würde man in Pappenheim zukunftssicher investieren, wäre die Belastung für jeden einzelnen der 51 Bewohner*innen unzumutbar hoch.

Man habe lange versucht, den früheren Zusagen entsprechend eine Zukunft für die Altenhilfe in Pappenheim zu verwirklichen. Viele haben daran mitgewirkt, dies auch umzusetzen. „Ich bedaure hier stehen zu müssen und jetzt Hoffnungen zu zerstören, die auch wir noch vor einiger Zeit für umsetzbar hielten,“ entschuldigt sich Schulz. Nicht zuletzt als Folge der Corona-Pandemie, deren wirtschaftliche Folgen für einen Träger wie die Rummelsberger Diakonie noch nicht absehbar seien, habe man nach dem Sommer entschieden, das Haus zu schließen. „Das ist ehrlicher als noch lange „herumzudoktern“, ist sich Schulz sicher. „Als diakonischer Träger wollen wir auf Dauer eine qualitativ hochwertige Dienstleistung zu einem vertretbaren Preis anbieten,“ betonte er und bat um Verständnis für die Schließung.

Heimleiterin Christa Schwind versicherte, dass sich Bewohnerinnen, Bewohner und ihre Angehörigen darauf verlassen können, jede Unterstützung zu bekommen, einen neuen Platz in einem der umliegenden Senioreneinrichtungen zu finden. „Ich bin zuversichtlich, dass uns das innerhalb des nächsten halben Jahres ebenso gelingt, wie für die Mitarbeitenden neue Arbeitsstellen zu finden,“ sagt sie. Allen Mitarbeitenden werden neue Arbeitsplätze innerhalb der Rummelsberger Gruppe angeboten. Die Mitarbeitervertretung der RDA war involviert. Es sind etwas mehr als 30 Arbeitskräfte betroffen.

„Selbstverständlich stehen wir zu unseren Verpflichtungen gegenüber den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Mitarbeitenden im Haus. Wir werden bis zum letzten Tag die mit uns geschlossenen Verträge erfüllen,“ versichert Karl Schulz.

Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter (RDA) ist eine gemeinnützige Gesellschaft mbH und gehört zur Rummelsberger Diakonie e.V. Sie ist Trägerin von stationären und ambulanten Diensten für Menschen im Alter. Die RDA begleitet täglich mehr als 3.000 Seniorinnen und Senioren in Bayern und bietet rund 1.400 Mitarbeitenden einen Arbeitsplatz.


Von:
01.10.2020

Fachtag Demenz und Sterben findet erstmals online statt

Thema am 20. November ist „Covid 19 – das Leben leben bis zuletzt“

Nürnberg – Der 15. Fachtag Demenz und Sterben am Freitag, 20. November, steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie: Zum einen findet die Veranstaltung wegen der geltenden Abstandsregelungen erstmals online statt. Zum anderen befasst sie sich damit, wie sich in diesen Zeiten die Lebensbedingungen von Menschen verändert haben, die an Demenz erkrankt sind und im Privathaushalt leben oder die palliativ versorgt werden. Referenten sind Prof. Dr. Markus Gosch vom Klinikum Nürnberg und Prof. Dr. Arne Manzeschke von der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Prof. Gosch wirft die Frage auf, was Fachkräfte durch Corona für die stationäre und ambulante Versorgung lernen, während Prof. Manzeschke ethische Anregungen dafür bietet, wie auch unter Pandemie-Bedingungen ein Leben bis zuletzt wirklich gelebt werden kann.

Zielgruppe des Online-Fachtags sind Fachkräfte und Ehrenamtliche aus den Bereichen Hospizarbeit und Pflege. Im gemeinsamen Diskurs können die Teilnehmenden erste Antworten auch auf schwierige Fragen entwickeln – beispielsweise wie Tagesstruktur und Entlastung organisiert werden sollen, wenn wegen Corona keine Gruppenangebote möglich sind. Um angesichts der Abstandsregelungen vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, wird der Fachtag Demenz und Sterben als dreistündiges Online-Seminar stattfinden. Mit der Anmeldebestätigung erhalten die Teilnehmenden einen Einwahllink und können sich von jedem internetfähigen Gerät einwählen, das über Lautsprecher und Mikrofon verfügt.

Veranstalter sind die Akademie für Hospizarbeit und Palliativmedizin Nürnberg, Diakoneo, die Angehörigenberatung Nürnberg, das Zentrum für Altersmedizin am Klinikum Nürnberg und die Rummelsberger Diakonie. Unterstützt wird der Fachtag von den Schöller-Stiftungen und der Alzheimer Gesellschaft Mittelfanken.

Termin:                      Freitag, 20. November 2019, 9.30 bis 12.30 Uhr
Anmeldung:              bis 16. November 2020 unter https://fachtag-demenz.de
Kosten:                      20 Euro


Von:
01.10.2020

Fachtag Demenz und Sterben findet erstmals online statt

Thema am 20. November ist „Covid 19 – das Leben leben bis zuletzt“

Nürnberg – Der 15. Fachtag Demenz und Sterben am Freitag, 20. November, steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie: Zum einen findet die Veranstaltung wegen der geltenden Abstandsregelungen erstmals online statt. Zum anderen befasst sie sich damit, wie sich in diesen Zeiten die Lebensbedingungen von Menschen verändert haben, die an Demenz erkrankt sind und im Privathaushalt leben oder die palliativ versorgt werden. Referenten sind Prof. Dr. Markus Gosch vom Klinikum Nürnberg und Prof. Dr. Arne Manzeschke von der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Prof. Gosch wirft die Frage auf, was Fachkräfte durch Corona für die stationäre und ambulante Versorgung lernen, während Prof. Manzeschke ethische Anregungen dafür bietet, wie auch unter Pandemie-Bedingungen ein Leben bis zuletzt wirklich gelebt werden kann.

Zielgruppe des Online-Fachtags sind Fachkräfte und Ehrenamtliche aus den Bereichen Hospizarbeit und Pflege. Im gemeinsamen Diskurs können die Teilnehmenden erste Antworten auch auf schwierige Fragen entwickeln – beispielsweise wie Tagesstruktur und Entlastung organisiert werden sollen, wenn wegen Corona keine Gruppenangebote möglich sind. Um angesichts der Abstandsregelungen vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, wird der Fachtag Demenz und Sterben als dreistündiges Online-Seminar stattfinden. Mit der Anmeldebestätigung erhalten die Teilnehmenden einen Einwahllink und können sich von jedem internetfähigen Gerät einwählen, das über Lautsprecher und Mikrofon verfügt.

Veranstalter sind die Akademie für Hospizarbeit und Palliativmedizin Nürnberg, Diakoneo, die Angehörigenberatung Nürnberg, das Zentrum für Altersmedizin am Klinikum Nürnberg und die Rummelsberger Diakonie. Unterstützt wird der Fachtag von den Schöller-Stiftungen und der Alzheimer Gesellschaft Mittelfanken.

Termin:                      Freitag, 20. November 2019, 9.30 bis 12.30 Uhr
Anmeldung:              bis 16. November 2020 unter https://fachtag-demenz.de
Kosten:                      20 Euro


Von: