Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Aktuelle Termine und Veranstaltungen

Newsletter Juli bis September 2021

Digitale Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige der Alzheimer Gesellschaft Regionalgruppe Hof / Wunsiedel e.V. am 16.08.2021 um 18.30 Uhr

Online-Veranstaltung am 11.08.21, 18.30 - 20.00 Uhr zum Thema „Mobile Geriatrie“ sowie anschließendem Austausch mit den Beratungsstellen aus Stadt & Landkreis Hof. Anmeldung bis zum 6. August an: ute.hopperdietzel@landkreis-hof.de

Ein offenes Ohr für pflegende Angehörige


Aktuelle Meldungen

Ein Dankeschön in besonderer Form

Der rote Faden im Webrahmen stand sinnbildlich für das Engagement der Ehrenamtlichen, worauf Diakonin Carmen Bogler und Prädikantin Silke Meier in ihrer Ansprache eingingen.
Margit Mühl und Bernd Weist dankten den Ehrenamtlichen beim anschließenden Stehempfang bei der SenTa am Perlenbach.

Coronabedingt war in den vergangenen 15 Monaten ein ehrenamtliches Engagement bei der Rummelsberger Diakonie in Rehau nur eingeschränkt möglich. Die niedrigen Inzidenzwerte sowie die Tatsache, dass ein Großteil bereits zweifach geimpft ist, ermöglichte es, dass alle Ehrenamtlichen Ende Juli zu einem Dankeschön-Abend der besonderen Form eingeladen werden konnten. Das Fest stand unter dem Motto „Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.“ (Apg 17,27). „Gerade in diesen distanzierten Zeiten tut dieser Zuspruch Gottes gut“, so Diakonin Carmen Bogler bei der gemeinsamen Ansprache mit Prädikantin Silke Meier in der St. Jobstkirche in Rehau. Das Symbol des Webens und des Webrahmens führte durch die Andacht wie der sprichwörtliche rote Faden. Denn genau wie bei diesem Handwerk sind es auch die Ehrenamtlichen, die zu einem bunten Muster mit ihren Talenten und Fähigkeiten in der Betreuung sowie Begleitung der hilfsbedürftigen Menschen in Rehau und Umgebung beitragen. Trotz des pandemiebedingten Abstandhaltens, besuchten die Ehrenamtlichen ältere Menschen zu Hause oder auch im Diakonischen Sozialzentrum, natürlich unter Einhaltung der gegebenen Regeln. Bei gemeinsamen Gesprächen oder Spaziergängen konnte so der Isolation (etwas) vorgebeugt werden. „Der soziale Kontakt – gerade im Alter – ist enorm wichtig, um der Einsamkeit vorzubeugen sowie die physischen Fähigkeiten aktiv zu halten“, so Einrichtungsleiter Bernd Weist.

Beim anschließenden Stehempfang bei der Seniorentagespflege SenTa am Perlenbach bedankte sich Margit Mühl, Dienststellenleitung der Ambulanten Dienste, bei den Freiwilligen: „Mit eurem Engagement schenkt ihr den Menschen Zeit und Raum; schafft Möglichkeiten sowie Nähe. Dies ist nicht selbstverständlich und dafür danken wir Euch von Herzen.“ Stellvertretend für den roten Faden, der durch den Abend führte, erhielten die Ehrenamtlichen als Dankeschön ein extra für diesen Abend hergestelltes Lederarmband der Firma KALOS aus Rehau. (Text: cb / Fotos: T. Mainhardt)


Rundum-Sorglos-Paket in Rehau ist nun komplett

Dienststellenleiterin Margit Mühl begrüßt die Gäste zur offiziellen Eröffnung der SenTa am Perlenbach.
Margit Mühl, Dienststellenleiterin, dankt Ute Schmitz-Richter, Leiterin der SenTa.
Pastoralreferent Uli Essler (von links) und Pfarrer Thomas Wolf mit Margit Mühl und Ute-Schmitz-Richter.
Bürgermeister Michael Abraham
Margit Mühl, Dienststellenleiterin, und Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie.
 

Rehau – Die Senioren-Tagespflege SenTa am Perlenbach in Rehau ist nun offiziell eingeweiht. Die inoffizielle Eröffnung fand bereits am 7. Januar 2021 statt, mit Abstand, Maske und wenigen Gästen. Maske tragen und Abstand halten war auch jetzt noch geboten, doch neben den Besucher*innen der Tagespflege sowie den Mitarbeiterinnen konnten auch weitere Gäste empfangen werden.

Bürgermeister Michael Abraham zeigte sich erfreut, dass die SenTa in der Gartenstraße, inmitten von Rehau, gelegen ist. „Sie erfüllen elementare Bedürfnisse“, sagte er. Die Gäste erlebten menschliche Nähe und Zusammengehörigkeit. Die SenTa bietet Platz für 20 Senior*innen. Aufgrund der Hygiene-Auflagen können aktuell nur zehn Personen die SenTa besuchen. Die Mitarbeiterinnen um Leiterin Ute-Schmitz-Richter stellten auf den Tischen Trennwände auf, so dass sich die älteren Menschen trotz Abstand gegenübersitzen und sehen können. Die Senior*innen verbringen den Tag in Gemeinschaft und können soziale Kontakte knüpfen sowie an Spiel- und Bewegungsangeboten teilnehmen. Die pflegenden Angehörigen werden entlastet, denn sie gewinnen freie Zeit für sich.

Landrat Dr. Oliver Bär sprach seine Hochachtung vor den Mitarbeiter*innen der SenTa aus. „Sie vermitteln jedem einzelnen das Gefühl der Wertschätzung“, sagte er. Mit der SenTa am Perlenbach bietet die Rummelsberger Diakonie in Rehau nun ein Rundum-Sorglos-Paket an, mit stationären Wohnplätzen im Diakonischen Sozialzentrum, mit dem ambulanten Dienst der Diakoniestation, mit einem mobilen Mahlzeitendienst, dem Beratungsangebot und dem Ehrenamts-Projekt ROMEO und JULIA der Fachstelle für pflegende Angehörige und seit Januar mit der Senioren-Tagespflege. Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie, bedankte sich beim Team vor Ort für ihren Einsatz, insbesondere bei Margit Mühl, Dienststellenleiterin der Diakoniestation sowie der SenTa am Perlenbach. Schulz freute sich, auch Vermieter Reinhard Grau bei der Eröffnung begrüßen zu dürfen und dankte ihm für die gute Zusammenarbeit.

Pfarrer Thomas Wolf und Pastoralreferent Uli Essler segneten die Räume im ersten Stock. Werner Hörl begleitete die Eröffnung musikalisch am Akkordeon.


Betreuungsgruppen - An jedem 2. Samstag mit buntem Programm

Im Sitzen den ganzen Körper zu bewegen und dabei viel Freude zu haben, zeigten die Teilnehmenden der Aktiv-Betreuungsgruppe am Samstag, den 17. Juli. Am Nachmittag wurde in geselliger Runde über die Spiele der Kindheit gesprochen und so manches Spiel aus der Vergangenheit gespielt. "Ich komme gerne", berichtet freudestrahlend eine Teilnehmerin, "da ich so im Austausch mit anderen Menschen bin und stets etwas neues kennenlerne. Das tut mir und meinem Gedächtnis gut."

Die Betreuungsgruppen finden jeden zweiten Samstag in den Räumlichkeiten der SenTa am Perlenbach (Gartenstraße 16 Rehau) statt:

  • die Aktivgruppe "Sich regen bringt Segen" trifft sich von 9.30 - 11.30 Uhr - eine Gruppe für Körper, Geist und Seele.
  • das Café olé von 14.30 bis 16.30 Uhr bietet bei Kaffee und Kuchen Austausch stets zu einem anderen Thema aus.

Beide Gruppen werden natürlich unter Einhaltung aller bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt. Die Angebote bieten Menschen ab Pflegegrad 1 ein abwechslungsreiches Programm. 

Informationen und Anmeldung bei Diakonin Carmen Bogler


Fit als ehrenamtliche Alltagsbegleiter für demenziell Erkrankte

Gabriele Grünert und Otto Stärk – unsere zwei neuen ROMEO-Helfer

In Kooperation mit der Deutschen Alzheimergesellschaft Landesverband Bayern e.V., der Fachstelle für Pflege und Demenz Oberfranken / Landkreis Hof sowie den Wohlfahrtsverbänden ASD e.V. und Caritas (Stadt und Landkreis Hof) führte die Rummelsberger Diakonie eine Helferkreisschulung (nach §45a SGB XI) in Rehau durch. Ziel der Schulung ist es, Ehrenamtliche dahingehend zu schulen, stundenweise Betreuungen für Menschen mit Demenz im eigenen Heim übernehmen zu können. Für pflegende Angehörige bedeutet dies einen großen Mehrwert, da sie dadurch Freiraum für eigene Termine und Möglichkeiten gewinnen.

An der 40-stündigen Schulung nahmen Gabriele Grünert und Otto Stärk, zwei Ehrenamtliche der Rummelsberger Diakonie in Rehau, teil. Sie gehören nun zum Team der ROMEO-Helfer*innen. ROMEO steht für Rummelsberger Organisieren für Menschen Entlastung vor Ort. Sie begleiten Menschen mit Demenz in Rehau, Döhlau, Schwarzenbach und den umliegenden Ortschaften oder bringen sich in den zweiwöchig stattfindenden Betreuungsgruppen ein. Herzlichen Glückwunsch an beide sowie ein herzliches Dankeschön für das tolle Engagement.

Weitere Informationen zu ROMEO und den Entlastungsangeboten erhalten Sie bei Diakonin Carmen Bogler


Berater-Team der Rummelsberger Diakoniestation

Der Wunsch so lange wie möglich zu Hause wohnen zu bleiben und vor Ort versorgt zu werden, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Somit auch die Zahl an Beratungen, denn sobald man einen Pflegegrad erhalten hat, sind regelmäßige Pflegegespräche gesetzlich vorgeschrieben. Zwei Mal im Jahr bei Pflegegrad 1-3 und Vierteljährig bei Pflegegrad 4-5. Bei diesen Gesprächen wird unter anderem die Unterstützungsformen für den Alltag, gesetzliche Neuerungen, Höherstufung eines neuen Pflegegrades oder der richtige Einsatz sowie die Notwendigkeit von Hilfsmitteln besprochen.

Über 250 Kunden in Rehau und den umliegenden Orten werden täglich durch das Pflegeteam der Rummelsberger Diakoniestation (Pflege und Hauswirtschaft) unterstützt und durch das Beratungsteam regelmäßig beraten. Um den spezifischen Wünschen sowie eine zeitnahe Beratung gewährleisten zu können, wurden drei unserer Mitarbeitenden zu Beraterinnen geschult. Sie verstärken nun das Team rund um Dienststellenleitung Margit Mühl sowie ihrer Stellvertretung Tina Bernhardt.

Sie haben einen Pflegegrad und wünschen sich eine Beratung? Kommen Sie in Kontakt mit der Rummelsberger Diakoniestation: 09283 – 59 70 93


Ein komfortables Fahrvergnügen

v.l.n.r. SenTa-Leitung Ute Schmitz-Richter, Fahrerin Andrea Saalfrank, Fahrer Otto Stärk und Pflegefachkraft Simone Müller
Harald Pfüller überreicht nach der Einweisung den Schlüssel an Ute Schmitz-Richter und Simone Müller

Er ist ein Hingucker, der neue - fast 6 m lange - Bus der Seniorentagespflege und Diakoniestation. Dieser wird hauptsächlich zum Transport der Tagespflegegäste genutzt. Otto Stärk und Andrea Saalfrank holen diese am Morgen von zu Hause ab und bringen sie nachmittags wieder nach Hause. Die vollelektrische Hebebühne hilft beim Be- und Entladen der Rollstuhl-Gäste und die Höhe des Busses ermöglicht dem Team im Innenraum zu stehen. „Dank der guten Einweisung durch Harald Pfüller (Autowerkstatt Pfüller Rehau) sind wir nun gewappnet, diesen großen Bus zu fahren“ berichtet SenTa-Leitung Ute Schmitz-Richter. „Wir freuen uns, mit dem Bus den Gästen einen größeren Komfort ermöglichen zu können“.



Es blüht und grünt in der SenTa am Perlenbach

Sibel Turgut (Betreuungskraft) und Josef Guba (Gast) bepflanzen gemeinsam das Hochbeet auf der Terrasse der SenTa am Perlenbach

Die warmen Frühlingstemperaturen locken sowohl viele Bienen wie auch die Gäste der Seniorentagespflege der Rummelsberger Diakonie in Rehau nach draußen auf die Terrasse. Das Wetter nutzten daher Josef Guba und Sibel Turgut aus, um gemeinsam, mit der Unterstützung weiterer Gäste, ein Hochbeet mit Blumen und Salatkräutern zu bepflanzen. Die bunte Blumenpracht ist herrlich anzusehen und es gibt stets etwas zu entdecken.

Die ganztägige Betreuung bietet Menschen ab Pflegegrad 1 abwechslungsreiche Angebote und Betreuung. Buchen Sie Ihren Platz noch heute und kommen Sie in Kontakt mit Ute Schmitz-Richter: 09283 – 59 70 940.


Spende über 500,- € an den Hofer Zoo

Als die stellvertretende Pflegedienstleitung Tina Bernhardt den Aufruf aus den Medien zur Unterstützung des Hofer Zoos hörte, informierte sie umgehend die Mitarbeiterinnen der Rummelsberger Diakoniestation sowie der Seniorentagespflege in Rehau, um gemeinsam für diesen guten Zweck zu spenden. Alle ihre Kolleginnen waren sofort mit Feuereifer dabei und so wurde in der aufgestellten „Tropenhaus-Spardose“ insgesamt 500,- € gesammelt. „Die Spendenbeteiligung meiner Kolleginnen hat mich sehr begeistert und ich freue mich, dass wir mit dieser Summe den zoologischen Garten in dieser schwierigen Zeit unterstützen können. Ein Besuch bei den Tieren im Hofer Zoo ist jedes Mal ein tolles Erlebnis, sowohl für unsere Kinder wie auch für uns Erwachsene“, so Frau Bernhardt bei der offiziellen Scheckübergabe. Sie wie 90 % der Belegschaft sind Mütter, die alle ein Herz für Tiere haben. (Text: cb; Fotos: Uwe v. Dorn)

Mit dementiellen Menschen in Bewegung bleiben

Diese besondere Zeiten erfordern viel! Auch gerade von Ihnen als pflegende Angehörige von dementiell erkrankten Menschen.

Antworten zu Ihren Fragen rund um Corona im Zusammenhang mit Demenz finden Sie auf den Internetseiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.: https://www.deutsche-alzheimer.de/ueber-uns/presse/aktuelles-zur-corona-krise/haeufige-fragen-und-antworten-zu-corona-und-demenz.html 

Anregungen, wie Sie auch zu Hause mit an Demenz erkrankten Personen in Bewegung bleiben können, finden Sie hier: https://www.aelter-werden-in-balance.de/online-bewegungsangebote/uebungsvideos/ 

Sie haben Fragen, Ängste, Sorgen? Wir sind selbstverständlich für Sie telefonisch da

 

mittwochs 14 bis 16 Uhr 


Lesen Sie über uns!



Impfkampagne der Rummelsberger Diakonie

Viele der Rummelsberger Mitarbeitenden (an allen bayerischen Standorten) sind dabei und lassen sich impfen. Auch unsere stellvertretende Pflegedienstleitung Tina Bernhardt hat sich impfen lassen und wirbt dafür, da sie sich "ein Stück Freiheit zurück wünscht!" #GemeinsamgegenCorona #impfen