Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort

22.09.2022

Care4future geht in die zweite Runde

Gemeinsames Projekt der Schulen und der Diakonie startet wieder

Feucht – Nach einem trotz Pandemie-Bedingungen erfolgreichen ersten Durchlauf im Schuljahr 2021/22 ist das vom Landratsamt geförderte Projekt Care4Future in die zweite Runde gestartet. Bei den Auftaktveranstaltungen konnten sich die Schüler*innen der Mittelschule und der Staatlichen Realschule Feucht über das Projekt und Pflegeberufe informieren. Die Netzwerkpartner hatten verschiedene Aktionen und Informationen vorbereitet. So konnten die Jugendlichen durch einen Rollstuhlparcours fahren und sich gegenseitig Blutdruckmessen oder ihr Gedächtnis trainieren.

Der erhebliche Personalmangel in der Pflege, der ja schon seit vielen Jahren bekannt ist, hat die Verantwortlichen der Diakonie in Feucht und Rummelsberg bereits vor einiger Zeit überlegen lassen, wie man junge Menschen für den zwar anstrengenden, aber auch sinnstiftenden und erfüllenden Pflegeberuf interessieren könnte. Nun läutete das Feuchter Netzwerk care4future bestehend aus der Rummelsberger Diakonie, der Zentralen Diakoniestation Altdorf, der Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe Nürnberg sowie der Mittelschule und der Staatliche Realschule Feucht die zweite Runde ihres gemeinsamen Projekts ein.

Das Projekt care4future ist im laufenden Schuljahr als Arbeitsgruppe verankert. Interessierte Schüler*innen der 9. Klassen der Realschule sowie der 8. Klassen der Mittelschule Feucht können daran teilnehmen. Sie besuchen zum Beispiel das Seniorenzentrum Gottfried Seiler der Rummelsberger Diakonie und erfahren etwas über Krankheiten im Alter oder lernen die Wohnform „Betreutes Wohnen“ im Seniorenzentrum am Zeidlerschloß der Zentralen Diakoniestation Altdorf kennen. In der Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe Nürnberg sehen und erleben die Jugendlichen, wie Pflegepuppen im Unterricht eingesetzt werden, um auch in der Schule ganz praktisch arbeiten zu können.

„Nach den guten Erfahrungen aus dem Vorjahr erhoffen wir uns auch in diesem Schuljahr eine Reihe von engagierten jungen Menschen, die sich tiefer mit dem Thema Pflege beschäftigen wollen“, so Diakonin Barbara Tappe, Netzwerkkoordinatorin von Care4Future. „Denn auch wer keinen Beruf in diesem Bereich ergreifen will, erhält tiefe Einblicke, die im Umgang mit Senior*innen in der eigenen Familie oder der Umgebung sinnvoll sind.“


Von: Diakon Werner Schmidt

Schüler*innen der Staatlichen Realschule Feucht sahen sich bei der Auftaktveranstaltung für das Projekt Care4Future einen Film über die Ausbildung in der Pflege an. Foto: Diakonin Barbara Tappe

08.09.2022

3. Bayerische Demenzwoche – Lebensbedingungen Betroffener verbessern

Altenhilfeverbund Rummelsberg bietet vielfältiges Programm

Rummelsberg – Demenz stellt für Betroffene und ihre Angehörigen oft eine große Herausforderung dar und wird im Alltag häufig zur Belastung. Deshalb ist es umso wichtiger, den Fokus immer wieder auf Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu richten und andere für das Thema zu sensibilisieren. Die nächste Bayerische Demenzwoche, organisiert und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, findet vom 16. bis 25. September statt. Der Altenhilfeverbund Rummelsberg ist auch in diesem Jahr wieder mit einer großen Vielfalt an Programmpunkten vertreten.

Gleich zu Beginn der Demenzwoche präsentiert die Fachstelle für Pflegende Angehörige im Stephanushaus in Rummelsberg den Familienfilm „In Romys Salon“, in welchem ein zehnjähriges Mädchen die fortschreitende Demenz-Erkrankung seiner Großmutter erlebt und zur gewitzten Komplizin im Kampf um Freiheit und Würde wird. Beginn ist um 18 Uhr. Nach dem Film ist Zeit für Fragen rund um das Thema. Die Teilnahme ist nur mit negativem Schnelltest und Mund-Nase-Bedeckung möglich, um die Senior*innen zu schützen.

Unter dem Motto „Wo ist nur mein dritter Socken hingekommen?“ geben Hospizkoordinator Johannes Deyerl und die ehrenamtliche Hospizbegleiterin Barbara Grau am 21. September in der Bücherei in Schwarzenbruck literarische Impulse zum Thema. Von 19 bis 21 Uhr informieren sie außerdem über den Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen.

Am darauffolgenden Abend, am 22. September, soll es von 18 bis 21 Uhr um folgende Fragen gehen: Was braucht eine Kommune in der Größe von knapp 8.500 Einwohner*innen, um auch für Personen mit Demenz und deren Angehörige lebenswert zu sein? Was ist in Schwarzenbruck bereits vorhanden, wo besteht noch Entwicklungspotential? Wer ist gefordert? Nina Gremme von der Fachstelle für Demenz und Pflege Mittelfranken führt mit einem Impulsvortrag in das Thema ein. Teilnehmer*innen aus Politik, Beratung und Dienstleistung beantworten Fragen aus dem Publikum. Veranstalter ist das Quartiersmanagement Schwarzenbruck, Veranstaltungsort das Evangelische Gemeindehaus Schwarzenbruck (Flurstraße 4, 90592 Schwarzenbruck).

Abschließend lädt der Gerontopsychiatrische Fachdienst des Stephanushauses am 24. und 25. September zwischen 14 und 17 Uhr in die Tagespflege des Stephanushauses ein. Der Hospizverein Rummelsberg bietet Kaffee und Kuchen an.

Verschiedene Kursangebote

Im Rahmen der 3. Bayerischen Demenzwoche beginnen zwei Kursangebote der Fachstelle für pflegende Angehörige. Der Angehörigenkurs EduKation Demenz richtet sich an Angehörige von Menschen mit Demenz oder kognitiven Einschränkungen. Außerdem startet die Schulung „Alltagsbegleiter*innen“. Menschen, die Personen mit Demenz und deren Angehörigen gerne Zeit schenken möchten, können sich hier qualifizieren lassen. Anmeldungen sind bei der Fachstelle für pflegende Angehörige möglich: www.rummelsberger-diakonie.de/fachstelle-pflegende.


Von: Lara März

Die Begleitung von dementen Menschen erfordert viel Verständnis.

22.09.2022

Care4future geht in die zweite Runde

Gemeinsames Projekt der Schulen und der Diakonie startet wieder

Feucht – Nach einem trotz Pandemie-Bedingungen erfolgreichen ersten Durchlauf im Schuljahr 2021/22 ist das vom Landratsamt geförderte Projekt Care4Future in die zweite Runde gestartet. Bei den Auftaktveranstaltungen konnten sich die Schüler*innen der Mittelschule und der Staatlichen Realschule Feucht über das Projekt und Pflegeberufe informieren. Die Netzwerkpartner hatten verschiedene Aktionen und Informationen vorbereitet. So konnten die Jugendlichen durch einen Rollstuhlparcours fahren und sich gegenseitig Blutdruckmessen oder ihr Gedächtnis trainieren.

Der erhebliche Personalmangel in der Pflege, der ja schon seit vielen Jahren bekannt ist, hat die Verantwortlichen der Diakonie in Feucht und Rummelsberg bereits vor einiger Zeit überlegen lassen, wie man junge Menschen für den zwar anstrengenden, aber auch sinnstiftenden und erfüllenden Pflegeberuf interessieren könnte. Nun läutete das Feuchter Netzwerk care4future bestehend aus der Rummelsberger Diakonie, der Zentralen Diakoniestation Altdorf, der Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe Nürnberg sowie der Mittelschule und der Staatliche Realschule Feucht die zweite Runde ihres gemeinsamen Projekts ein.

Das Projekt care4future ist im laufenden Schuljahr als Arbeitsgruppe verankert. Interessierte Schüler*innen der 9. Klassen der Realschule sowie der 8. Klassen der Mittelschule Feucht können daran teilnehmen. Sie besuchen zum Beispiel das Seniorenzentrum Gottfried Seiler der Rummelsberger Diakonie und erfahren etwas über Krankheiten im Alter oder lernen die Wohnform „Betreutes Wohnen“ im Seniorenzentrum am Zeidlerschloß der Zentralen Diakoniestation Altdorf kennen. In der Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe Nürnberg sehen und erleben die Jugendlichen, wie Pflegepuppen im Unterricht eingesetzt werden, um auch in der Schule ganz praktisch arbeiten zu können.

„Nach den guten Erfahrungen aus dem Vorjahr erhoffen wir uns auch in diesem Schuljahr eine Reihe von engagierten jungen Menschen, die sich tiefer mit dem Thema Pflege beschäftigen wollen“, so Diakonin Barbara Tappe, Netzwerkkoordinatorin von Care4Future. „Denn auch wer keinen Beruf in diesem Bereich ergreifen will, erhält tiefe Einblicke, die im Umgang mit Senior*innen in der eigenen Familie oder der Umgebung sinnvoll sind.“


Von: Diakon Werner Schmidt

Schüler*innen der Staatlichen Realschule Feucht sahen sich bei der Auftaktveranstaltung für das Projekt Care4Future einen Film über die Ausbildung in der Pflege an. Foto: Diakonin Barbara Tappe