Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort
26.11.2019

Tierischer Besuch auf der Wülzburg

Berufsfachschule für Altenpflege plant Besuche mit Therapieponys in Altenheimen

Weißenburg – Bei einem Kennenlerntag durften Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege vier kleine Shetlandponys, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden können, striegeln, bürsten und eine Runde um die Wülzburg führen. Die Ponys stammen vom Therapie-Pferdehof Artgerecht aus Haardt.

Dieses Treffen diente der Vorbereitung für den Ponybesuch in Altenheimen wie beispielsweise der Senioreneinrichtung St. Andreas in Weißenburg. Ponys haben einen Schlüssel zum Menschen und können dazu beitragen, dass Momente des Schmerzes und der Einsamkeit in Vergessenheit geraten. Die Senioren werden abgelenkt und empfinden Freude und Wohlbefinden. Mit diesem Projekt soll erreicht werden, dass die Senioren in verschiedenen Einrichtungen vertraute Eindrücke wiedergewinnen. Der Besuch soll nachhaltig zu Gesprächen unter den Bewohnern der Einrichtungen anregen und gemeinsame Momente schaffen. Das Fühlen des weichen Fells und das Füttern aus der Hand bewirkt wahre Wunder und stille, zurückgezogene Senioren können wieder aufblühen.

Kurz gesagt: Der Besuch mit den Ponys soll alten Menschen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Das ist bei den Altenpflegeschülern auf jeden Fall schon einmal gelungen. Sie sind Feuer und Flamme für das Projekt und hoffen, dass die Finanzierung gelingt, um in möglichst vielen Einrichtungen mit den Ponys arbeiten zu können. Um die Tiere auf die Begegnung mit den Senioren vorzubereiten, fanden beim Kennenlerntag auch verschiedene Übungen zur ersten Konfrontation mit Rollstuhl und Rollator statt. Die Ponys reagierten sehr gelassen auf diese Hilfsmittel für Senioren.

Um eine optimale Balance zwischen Tieren und Senioren herzustellen, werden die Schülerinnen und Schüler die Heime in Kleingruppen besuchen, um Stress zu vermeiden und die Senioren nicht zu überfordern. Es ist geplant, dass die beiden professionellen Ponytrainerinnen Frau Wägemann und Frau Wieser vom Ponyhof Artgerecht unterstützend bei den Besuchen dabei sind.


Von: Diakonin Arnica Mühlendyck, Diakonin Tina Dehm

Die vier Ponys fügten sich entspannt in die Reihe der Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule ein. (Foto: BfS Altenpflege, Weißenburg)

Auf die Hilfsmittel, wie beispielsweise den Rollstuhl, reagierten die Tiere gelassen (Foto: BfS Altenpflege, Weißenburg)

26.11.2019

Tierischer Besuch auf der Wülzburg

Berufsfachschule für Altenpflege plant Besuche mit Therapieponys in Altenheimen

Weißenburg – Bei einem Kennenlerntag durften Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege vier kleine Shetlandponys, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden können, striegeln, bürsten und eine Runde um die Wülzburg führen. Die Ponys stammen vom Therapie-Pferdehof Artgerecht aus Haardt.

Dieses Treffen diente der Vorbereitung für den Ponybesuch in Altenheimen wie beispielsweise der Senioreneinrichtung St. Andreas in Weißenburg. Ponys haben einen Schlüssel zum Menschen und können dazu beitragen, dass Momente des Schmerzes und der Einsamkeit in Vergessenheit geraten. Die Senioren werden abgelenkt und empfinden Freude und Wohlbefinden. Mit diesem Projekt soll erreicht werden, dass die Senioren in verschiedenen Einrichtungen vertraute Eindrücke wiedergewinnen. Der Besuch soll nachhaltig zu Gesprächen unter den Bewohnern der Einrichtungen anregen und gemeinsame Momente schaffen. Das Fühlen des weichen Fells und das Füttern aus der Hand bewirkt wahre Wunder und stille, zurückgezogene Senioren können wieder aufblühen.

Kurz gesagt: Der Besuch mit den Ponys soll alten Menschen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Das ist bei den Altenpflegeschülern auf jeden Fall schon einmal gelungen. Sie sind Feuer und Flamme für das Projekt und hoffen, dass die Finanzierung gelingt, um in möglichst vielen Einrichtungen mit den Ponys arbeiten zu können. Um die Tiere auf die Begegnung mit den Senioren vorzubereiten, fanden beim Kennenlerntag auch verschiedene Übungen zur ersten Konfrontation mit Rollstuhl und Rollator statt. Die Ponys reagierten sehr gelassen auf diese Hilfsmittel für Senioren.

Um eine optimale Balance zwischen Tieren und Senioren herzustellen, werden die Schülerinnen und Schüler die Heime in Kleingruppen besuchen, um Stress zu vermeiden und die Senioren nicht zu überfordern. Es ist geplant, dass die beiden professionellen Ponytrainerinnen Frau Wägemann und Frau Wieser vom Ponyhof Artgerecht unterstützend bei den Besuchen dabei sind.


Von: Diakonin Arnica Mühlendyck, Diakonin Tina Dehm

Die vier Ponys fügten sich entspannt in die Reihe der Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule ein. (Foto: BfS Altenpflege, Weißenburg)

Auf die Hilfsmittel, wie beispielsweise den Rollstuhl, reagierten die Tiere gelassen (Foto: BfS Altenpflege, Weißenburg)